Ukraine-Hilfe an der BHT

Ukraine-Hilfe

Dank der Unterstützung vieler Kolleg*innen an der Hochschule und bei ver.di konnten bereits zwei Konvois und viele Einzelfahrten in die Ukraine organisiert und mit finanziert werden.  Auch hat ver.di einen Bus im ersten Konvoi finanziert, ebenso hat sich der Präsident sehr um Unterstützung bemüht.

Die Gruppe „Parents 4 Ukraine“ (Eltern für die Ukraine), die von einem Betriebsgruppenmitglied mitorganisiert wird, plant Anfang Mai wieder in die Ukraine zu fahren.

Dafür sammelt sie humanitäre Hilfsgüter. Die Gruppe plant weiterhin Familien, insbesondere Kindern mit Behinderungen, die sichere Flucht aus dem Krieg zu ermöglichen.

Zusätzlich organisiert die Gruppe inzwischen zusammen mit einem Krankentransportunternehmer aus Berlin-Spandau Rettungsfahrten per Krankenwagen.

Wer sich vorstellen kann die Gruppe finanziell, mit Sachspenden oder durch tatkräftige Mitarbeit zu unterstützen, kann sehr gern den Kollegen Eggers ansprechen –  oder sich auf parents4ukraine.de weiter informieren.

Weitere Informationen: